Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Dummy
Dummy
Neuigkeiten
Autor: Melina Laumer

Neuerwerb für das Museum Schloss Ratibor

Musikalische Unterhaltung, Anton Seitz
Musikalische Unterhaltung, Anton Seitz

Dem Museum Schloss Ratibor gelang es im Dezember ein weiteres Gemälde des Rother Ehrenbürgers Anton Seitz zu erwerben.

Anton Seitz gehört zu den bedeutenden Vertretern der sogenannten Münchner Schule, einer Gruppe herausragender Genremaler  in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, dessen bekanntester Vertreter heute sicher Carl Spitzweg ist.

Anton Seitz (1829-1900), der aus einer Rother Kaufmannsfamilie stammte, etablierte sich in München als erfolgreicher Maler. Der Stadt Roth blieb er aber immer verbunden, so verbrachte er seine Sommer zumeist in der von ihm erbauten Villa am oberen Weinberg, wo er rauschende Sommerfeste für seine aus München angereisten Malerkollegen veranstaltete.

Das neue Bild mit dem Titel „Musikalische Unterhaltung“ zeigt eine bäuerliche Szene im bayerischen Voralpenland. Es ist ein typisches Thema von Anton Seitz, welches zu seinen Lebzeiten ungemein großen Anklang beim städtischen Bürgertum fand. Mit seiner überaus feinen malerischen Ausführung gehört das Bild sicher zu den Hauptwerken des Künstlers. Interessant ist auch, dass es sich bei dem dargestellten Mädchen, welches dem Musikanten lauscht, um ein Portrait von Lilli Seitz, der 1876 im Alter von nur fünf Jahren verstorbenen  Tochter des Malers, handelt. Damit ist das Gemälde eine wichtige Ergänzung der Sammlung von Werken des ersten Rother Ehrenbürgers im Museum Schloss Ratibor.

Artikel vom 02.02.2018