Steckmedaille auf die Notjahre 1816/17: Stadt Roth

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Dummy
Dummy

Hauptbereich

Steckmedaille auf die Notjahre 1816/17

Erinnerung an das Jahr ohne Sommer

Zwischen dem 10. und 15. April 1815 brach der Vulkan Tambora in Indonesien aus. Es war einer der größten bisher bekannten Vulkanausbrüche. Tausende Tonnen von Schwefeldioxid (SO2) wurde in die Atmosphäre geschleudert. Dadurch wurde rund um den Erdball die Sonneneinstrahlung vermindert. Rund zwei Jahre blieb dieser Effekt bestehen und führte zu einer Abkühlung der Erdoberfläche.

In der Folge kam es auch in Europa zu Missernten und Ernteausfällen, Hungersnöten und Preiserhöhungen. Zum Andenken an diese dramatische Zeit wurden verschiedene Erinnerungsstücke wie Flugblätter oder die vorgestellte Steckmedaille hergestellt.

Eigentlich handelt es sich um eine kleine Dose in Medaillenform, in deren Inneren ein rundes Leporello mit verschiedenen Darstellungen aus dieser Zeit und Listen mit den Preisentwicklungen verschiedener Lebensmittel geklebt wurden.

Hergestellt wurde das Stück von den Nürnberger Medailleur Johann Thomas Stettner (1785–1872). Auf der Vorderseite ist eine Familie unter einem Baum abgebildet. Die Umschrift lautet: "Gros ist die Noth - o Herr erbarme dich /1816 u. 1817" Auf der Rückseite steht ein Betender, dem ein Mädchen einen Ährenkranz reicht, während über ihr ein Engel schwebt. Dazu der Text: "Erkenne das ein Gott ist"

Als Einlage schuf der Nürnberger Kupferstecher Georg Adam einen achtteiligen Rundleporello. Sie zeigen vier traurige und vier freudige Ereignisse aus den Jahren 1816 /1817. Eine Bild zeigt beispielsweise eine Menschenmasse vor einer leeren Bäckerei mit dem Text: "erzeugte das Schröcklichste, was die Menschen treffen kan, einen allgemeinen Miswachs, und den aus ihm entspringenden Brodmangel". Zu den freudigen Bildern zählt die Darstellung des ersten Erntewagens: "Die Einfuhr des ersten Erntewagens feyerten in diesem Jahre die Bewohner der Städte und Dörfer mit namenloser Wonne".

Diese Erinnerungsstücke fanden eine weite Verbreitung, wohl auch, weil dieses Jahr ohne Sommer in einer durch die napoleonischen Kriege sowieso schon unruhigen Phase der europäischen Geschichte für viele Menschen einen dramatischen Einschnitt in ihr Leben bedeutete.

""
""
""
""
""
""