Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Dummy
Dummy
Sonderausstellungen

Als das Mammut zu schwitzen begann...

Kinderausstellung zur Steinzeit

16. März bis 26. August 2018

Die speziell für Kinder und Familien konzipierte Ausstellung zeigt die Folgen der Klimaerwärmung vor 12.000 Jahren und wie sich diese auf das Leben der steinzeitlichen Menschen auswirkten. Aus umherziehenden Jägern wurden sesshafte Bauern.

Originalfunde entführen in diese weit zurückliegende Epoche: Aus der Eiszeit stammen Werkzeuge aus Feuerstein, Knochenflöten von durchdringendem Klang, Mammutknochen und sogar getrocknetes Mammutfleisch. Spinnwirteln, Werkzeuge und Behälter für die Landwirtschaft legen Zeugnis vom Leben in der Warmzeit ab. 

Auf sechs Quadratmetern vermittelt ein Playmobil-Modell ein anschauliches Bild vom Leben in der Steinzeit: In der eiszeitlichen Steppenlandschaft gehen die Menschen auf Rentierjagd. Die Wände ihrer Höhlen sind mit bunten Tierbildern verziert. Jenseits des Berges ist bereits die Warmzeit angebrochen. Auf den Feldern wird gearbeitet und im Dorf entsteht ein neues Haus.  

Ausprobieren ist in der Ausstellung erwünscht: Nischen in der Höhle bergen steinzeitliche Materialien, die ertastet und erraten werden können. Nachbildungen von Feuersteinwerkzeugen stehen zum Anfassen bereit. Selbst der Klang von Musikinstrumenten ertönt auf Wunsch. Wie unsere jungsteinzeitlichen Vorfahren dürfen Kinder und Erwachsene Mehl mit einem Stein mahlen oder weben. Selbst geritzte Bilder auf Schieferplatten können während der Ausstellungsdauer in der Steinzeitgalerie bewundert werden. Die fünf schönsten Bilder werden prämiert.

 

Zur Ausstellung ist ein museumspädagogisches Programm buchbar.

 

 

art heals!

Ein Kunstprojekt von Michaela Biet im Rahmen des bayernweiten Kunstfestivals "kunst & gesund" des Städtenetzwerkes StadtKultur

15. April bis 1. Juli 2018

art heals! ... - Kunst heilt- nennt die Bildhauerin Michaela Biet ihre Werkgruppe, die aus Wachsobjekten, Körper- und Organabformungen, Fotographien und Installationen besteht. Durch Erfahrung von Krankheit und Heilung durch schöpferische Tätigkeit, entstanden Werke, die sich auf vielfältige Weise mit dem Thema Kunst und Gesundheit auseinandersetzen.  Michaela Biet arbeitet seit vielen Jahren als Epithetikerin. Diese Tätigkeit beschäftigt sich mit der naturgetreuen Herstellung von Gesichtsteilen, für Patienten mit Gesichtsdefekten.

ln der Ausstellung art heals! werden diese beiden Aspekte von Kunst und Heilung- der medizinisch- gestalterische Bereich und die schöpferisch- künstlerische Arbeit als Weg der Auseinandersetzung mit der Fragilität menschlicher Existenz und die Umwandlung schöpferischer Energie in neue Kunstformen thematisiert.